Überspringen zu Hauptinhalt

Unternehmensgeschichte

Über 80 Jahre Erfolgsgeschichte Gmundner Molkerei

  • 14. Jhdt. Milchwirtschaft und Käseerzeugung haben im Salzkammergut eine uralte Tradition. So wurde Käse als Zahlungsmittel an das Nonnenkloster Traunkirchen urkundlich bereits 1390 erwähnt. Die bescheidenen Bauerngüter der Umgebung mußten von April bis September jeden Sonntag bis zu 12 Stück 1 Pfund schwere Käselaibchen abliefern.
  • 1931 am 28. Juni Gründung der „Molkereigenossenschaft Traunsee” in Ebensee.
  • 1938 Erweiterungen der Räumlichkeiten in Ebensee, Erwerb eines Grundstücks in Gmunden, Umbenennung in „Molkereigenossenschaft Gmunden, reg.Gen.m.b.H., Betrieb Ebensee“.
  • 1945 Rückführung des Ausseerlandes zur Steiermark und damit Verlust der Milchanlieferung aus diesem Gebiet.
  • 1950 17. Jänner Beschluss der Mitglieder, eine neue Betriebsstätte in Gmunden zu errichten.
  • 1952 1. März Inbetriebnahme der neuen Gebäude und Anlagen in Gmunden.
  • 1953 Verschmelzung mit der Milchliefergenossenschaft in Bad Ischl.
  • 1961 Eröffnung der Milchhalle in Gmunden.
  • 1963 Erweiterung der Butterei, der Eiswasseranlage und des Labors sowie Anschaffung einer „Zupackanlage”, die erstmals die Verpackung von Milch in Einwegpackungen möglich machte.
  • 1966 Erwerb der Privat-Molkerei Hans Kolm in Seewalchen.
  • 1967 Bezug eines neuen Büro- und Sozialgebäudes sowie Beginn der Errichtung eines neuen Käsereitraktes.
  • 1969 Fertigstellung des Traktes, was die Anhebung der jährlichen Käseerzeugungsmengen auf 2000 Jahrestonnen möglich machte.
  • 1972 Fusion mit der Genossenschaft Lederau; Beginn der Produktion von Emmentaler, in den Jahren darauf folgten: österreichischer Fontina, Kefalotyri, Traunseer Raclette, Fruchtjogurt.
  • 1978 Großer Zu- und Umbau für die Käsereifung; Umstellung auf elektronische Datenverarbeitung sowie gekühlte Transportfahrzeuge mit Hebebühne und 1-Mann-Betrieb.
  • 1981 50-jähriges Jubiläum der Genossenschaft: Jahresumsatz ca. 300 Millionen Schilling, tägliche Milchverarbeitung von ca. 120.000 Kilogramm.
  • 1986 Gmundner Berg wird Käseweltmeister.
  • 1992 bis 1998 Zahlreiche Fusionen: MG Wartberg, MG Vorchdorf, MG Vöcklamarkt, PM Pillichshammer, KG Lengau, MG Dorf a.d. Pram.
    Traunkirchner Raclette wird Käseweltmeister.
  • 1995 Beitritt zur Europäischen Union bringt erste Exporte in benachbarte Länder.
  • 1996 Einführung der Marke Gmundner Milch mit dem Slogan Gutes aus dem Salzkammergut.
  • 1997 Erwerb der Almliesl-Zentralmolkerei.
  • 2001 Beitritt der Almtaler Molkerei Wührer. Durch den Beitritt zahlreicher Mitglieder steigt die Milchverarbeitung erstmals über 200 Mio. kg und der Gesamtjahresumsatz überschreitet die 1,5 Mrd. ATS-Grenze.
  • 2003 Beitritt der Bauern der Molkereigenossenschaft Waidhofen a. d. Ybbs/Niederösterreich.
  • 2006 Fusion mit der Molkereigenossenschaft Freistadt. Traunstein König wird Käseweltmeister in Wisconsin/USA.
  • 2009 Führungswechsel an der Spitze des Unternehmens. Mag. Micheal Waidacher löst KR DI Günther Geislmayr an der Spitze des Unternehmens ab.
  • 2010 Neuer Obmann: Josef Fürtbauer folgt ÖK Josef Antensteiner. Gmundner Berg Premium wird Käseweltmeister in Wisconsin/USA.
  • 2014 Erstmals einen Umsatz von über 200 Mio Euro
  • 2014 Abschluss des Zubaus und Erweiterung des Firmengeländes um Drittel in Gmunden
An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche